Forum "Haus zum Husky"

Allgemeine Themen

RE: Welpenschutz

 von Sternchen , 24.08.2007 14:40

Hallo Brunhilde,

Ein Beispiel vom Welpenschutz


Labradorrüde Bruno, 5 Jahre, knurrt Huskywelpe Luna, 3 Monate, an und drückt sie mit der Pfote auf den Boden, als diese fröhlich bellend wie ein Flummi an ihm hochspringt. Luna jault in den höchsten Tönen und flüchtet mit eingezogenem Schwanz, sobald Bruno von ihr ablässt. Ihr ist nichts passiert, aber beide Hundebesitzer sind entsetzt: Luna hat doch Welpenschutz, warum ist Bruno so böse zu ihr?




Die Mär vom Welpenschutz geistert noch durch so manche Menschenköpfe. Wenn es so etwas wie Welpenschutz gibt, dann unter ganz bestimmten Voraussetzungen und nicht in jedem Fall. Welpenschutz gilt nur für Welpen des eigenen Rudels, und auch nur in Grenzen. Wird ein Welpe zu dreist und aufdringlich, so wird er von dem erwachsenen Hund deutlich zurechtgewiesen, so wie es Bruno getan hat. Ein gut sozialisierter Hund wird sich so verhalten wie der Lapradorrüde: Ein Welpe darf vieles aber nicht alles.

Nun gibt es aber auch Hunde, die definieren „eigenes Rudel“ anders. Eigenes Rudel ist eben nur der eigene Wurf, die eigene Familie. Fremde Welpen sind auch nur fremde Hunde, und werden auch so behandelt. In der Regel passiert dann bei einer Begegnung nichts Schlimmes, weil der Welpe sich passiv unterwirft und so den erwachsenen Hund beschwichtigt. Außerdem lernt der kontaktfreudige Welpe auf diese Weise, wo die Grenzen sind.

Also freuen sie sich als Welpenbesitzer über solche Begegnungen, ihr kleiner Rüpel hat dann wieder ein Stück gutes Hundebenehmen gelernt.


Liebe Grüße
Marianne


Sternchen
Schlittenhund
Beiträge: 4.562
Registriert am: 25.01.2007

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Welpenschutz Rino 20.07.2007
RE: Welpenschutz Yukkimaus 20.07.2007
RE: Welpenschutz Yukkimaus 20.07.2007
RE: Welpenschutz Shira 21.07.2007
RE: Welpenschutz Bushidomathias 24.07.2007
RE: Welpenschutz Sternchen 24.08.2007
 

 
 
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz