Forum "Haus zum Husky"

Lustiges

RE: Seltene Hunderasse/en

 von Yukkimaus , 23.02.2012 11:53

Norwegischer Buhund

Geschichte

Der Buhund gehört zu den Nordischen Wach- und Hütehunden. Der Name leitet sich von "Bu" = Hof oder Gehöft ab. Bei Ausgrabungen in Norwegen wurde ein Wikingergrab aus dem 10. Jahrhundert gefunden, in dem sich auch sechs Hundeskelette befanden, Vorfahren auch des heutigen Buhundes. Wurde ein Wikinger beigesetzt, legte man ihm auch wertvolle und notwendige Besitztümer des täglichen Lebens mit in das Grab, unter anderem auch Buhunde, die ihm in einem Leben nach dem Tod weiter dienen sollten. Die Rasse wurde erstmals 1913 auf einer Agrar-Ausstellung vorgeführt. Eigene Buhund-Ausstellungen gab es erst in 20er Jahren. 1939 wurde der Norsk Buhundklubb gegründet. Nach dem ersten Weltkrieg wurde der Buhund auch in Europa populärer, wenn auch in Deutschland sein Vorkommen noch sehr spärlich ist.
Verwendung

In Norwegen wird der Buhund noch immer vielseitig eingesetzt, zum einen als energischer Hüte- und Treibhund bei den Schafherden und zum anderen als zuverlässiger Wächter von Haus und Hof. Im Frühjahr treibt er die Schafherden auf die teilweise hochgelegenen Weiden in den Bergen. Im Herbst werden die Schafe in einer Gemeinschaftsaktion von Besitzern und Buhunden in den Bergen gesammelt und auf die Weiden in den Tälern getrieben. Die Hunde arbeiten weitgehend selbständig und auf sich allein angewiesen. Ihr Gebell veranlaßt die Schafe sich vorwärts zu bewegen. Auf den Talweiden hütet der Buhund die Herden. Die helleren Buhunde wurden bevorzugt in jenen Regionen eingesetzt, in denen sie sich sichtbar vom Hintergrund (Bäume, Felsen) abhoben, speziell in den westlichen Regionen, in den Regen und Nebel die Sicht behinderten. Die dunkleren Buhunde wurden manchmal auf den schneebedeckten Hochebenen bevorzugt. Als Hofhund bewacht er zuverlässig sein Territorium. Aufmerksam meldet er jede Veränderung.
Rassestandard

Der Norwegische Buhund ist ein Spitztyp von mittlerer Größe, leicht gebaut, mit einem kurzen kompakten Körper. Sein kurzes glattes Fell liegt dicht an und weist den typischen Doppelmantel aus harschem längerem Deckhaar und weichem, dichtem Unterfell auf. Der Kopf ist schlank, jedoch breit zwischen den Ohren. Der Schädel ist relativ flach mit nicht besonders ausgeprägtem Stop. Die Ohren sind spitz und aufgerichtet. Die Augen sind dunkelbraun und von lebhaftem und furchtlosem Ausdruck. Der Rumpf ist kraftvoll und kurz. Die Brust ist tief mit gut gewölbten Rippen, der Rücken gerade und der Bauch leicht aufgezogen. Die Rute wird fest gerollt über dem Rücken getragen. Die häufigste Farbe ist weizenfarbig, jedoch kommen auch hellrot, wolfsable und schwarz vor. Kleinere weiße Abzeichen sind erlaubt.
Eigenschaften

Als aufmerksamer Hund eignet er sich auch hierzulande als Wachhund. Seine Anhänglichkeit und Liebe zu den Menschen machen ihn zu einem gut geeigneten Familienhund. Er ist ein geeigneter Spielkamerad für Kinder, verträgt sich aber nicht immer gut mit anderen Hunden. Robust, arbeitseifrig und intelligent eignet er sich für sportliche Aufgaben. Bei Agility und Obedience hat der Buhund im Ausland schon beachtliche Erfolge verzeichnen können. Er benötigt konsequente, aber liebevolle Erziehung. Wie viele andere sehr auf den Menschen bezogene Rassen erträgt der Buhund die Abwesenheit seiner Menschen nur schwer. Daher ist eine frühe Gewöhnung an das Alleinsein notwendig.
Besonderheiten

Seine Familie sollte viel Zeit für Spiel, Zuwendung und Beschäftigung mitbringen, um dem aktiven Wesen des Buhundes gerecht zu werden. Ohne ein Kläffer zu sein, gilt der Buhund wie fast alle Nordischen Wach- und Hütehunde als bellfreudig. Der Buhund ist auch heute noch ein robuster, gesunder Arbeitshund, der sich gut an seine Lebensumstände anpaßt, wenn Körper und Geist bewegt werden.

Rassestandard

F.C.I.FÉDÉRATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE

Secrétariat Général: 13, Place Albert 1 - B 6530 Thuin (Belg.)

FCI-Standard-Nr. 237 / 09.08.1999 / D
Norwegischer Buhund (Norsk Buhund)

Übersetzung: durch Dr. J.-M. Paschoud an den neuen Text des Standards angepasst.

Ursprung: Norwegen

Datum der Publikation des gültigen Originalstandardes: 09.08.1999

Verwendung: Vielseitig verwendbarer Wach-, Hof- und Hütehund

Klassifikation FCI:
Gruppe 5, Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion 3, Nordische Wach- und Hütehunde
ohne Arbeitsprüfung.

Allgemeines Erscheinungsbild: Ein typischer Spitz, leicht untermittelgroß, quadratisch gebaut; sein Ausdruck ist aufgeweckt und freimütig. Die Ohren sind aufgerichtet und spitz; die Rute wird fest eingerollt über dem Rücken getragen.

Verhalten / Charakter (Wesen): mutig, energisch, freundlich.

Kopf: Seine Größe steht in gutem Verhältnis zum Körper; er ist nicht zu schwer, keilförmig und trocken. Der Geschlechtsunterschied zwischen Rüden und Hündinnen ist klar ausgeprägt.

Oberkopf:

Schädel: Fast flach; die oberen Begrenzungslinien von Schädel und Fang sind parallel. Der Schädel ist unter den Augen gut ausgefüllt.

Stop: Gut, aber nicht zu stark ausgeprägt.

Gesichtsschädel:

Nasenschwamm: Schwarz.

Fang: ungefähr gleich lang wie der Schädel. Weder zu schmal noch zu schwer. Der Nasenrücken ist gerade.

Lefzen: Straff anliegend, schwarz.

Kiefer/Zähne: Vollständiges Scherengebiss.

Augen: Oval. Farbe möglichst dunkel; schwarze Lidränder.

Ohren: Von mittlerer Größe, spitz, straff aufrecht getragen.

Hals: Von mittlerer Länge, trocken, kräftig, gut aufgerichtet getragen.

Körper:

Rücken und Lenden: Kurz, kräftig und gerade.

Kruppe: So wenig abfallend wie möglich.

Brust: Tief, Rippen gut gewölbt.

Rute: Hoch angesetzt, fest eingerollt, über der Mitte des Rückens, nicht zu sehr seitlich getragen.

Gliedmaßen:

Vorderhand;

Allgemeines: Kräftig, von guter Knochenstruktur.

Schultern: Mäßig schräg.

Ellenbogen: Gut anliegend, weder nach innen noch nach außen gedreht.

Unterarm: Gerade.

Vordermittelfuß: Mäßig schräg gestellt.

Vorderpfoten: Oval, kompakt.

Hinterhand:

Allgemeines: Mäßig gewinkelt.

Oberschenkel: Kraftvoll, gut bemuskelt.

Unterschenkel: Gut bemuskelt.

Hinterpfoten: Oval, kompakt.

Gangwerk: Bewegung mühelos, parallel, mit gutem Schub. Die Rückenlinie bleibt fest.

Haarkleid:

Haar: Deckhaar dick, reichlich, hart, aber eher glatt anliegend. Am Kopf und an den Vorderseiten der Läufe ist das Haar vergleichsweise kurz, am als, an der Brust, an der Hinterseite der Oberschenkel und an der Rute länger. Die Unterwolle ist weich und dicht.

Farbe:

Weizenfarben (Bisquit): Reicht von ziemlich hell bis gelblich rot. Mit oder ohne dunkel gefärbte Haarspitzen, was jedoch auf die Grundfarbe keinen Einfluss ausüben soll. Eine Maske ist zulässig. Klare und leuchtende Farben werden bevorzugt. So wenig Weiß wie möglich.

Schwarz: Vorzugsweise einfarbig (ohne zu starke bronzefarbene Verfärbung). So wenig Weiß wie möglich.

Größe und Gewicht:

Widerristhöhe: 43 - 47 cm für Rüden

41 - 45 cm für Hündinnen

Gewicht: 14 - 18 kg für Rüden

12 - 16 kg für Hündinnen

Fehler:
Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.
º Gebäude zu fein, zu grob, Mangel an Eleganz.
º Nasenschwamm leberfarben oder rosarot.
º Zangengebiss.
º Helle Augen, vorstehende Augen.
º Schwach eingerollte Rute, Hängerute, unerwünschte Befederung.
º Überbaute Hinterhand.
º Paddelnde Bewegung der Vorderläufe, Schritt kurz, unergiebig.
º Gewelltes oder zu langes Haar.
º Nervosität.

Ausschließende Fehler:
º Vor- oder Rückbiss.
º Ohren nicht aufgerichtet.
º Jede andere Haarfarbe als die zuvor genannten.
º Hunde, die um 1 cm kleiner oder um 2 cm größer sind als die im Standard angegebenen Grenzwerte.
º Aggressivität.

N.B.: Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Yukkimaus
Veteran mit Leistungsnachweis
Beiträge: 5.455
Registriert am: 18.12.2006

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 11.02.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Husky01 12.02.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Huskylover 13.02.2010
RE: Seltene Hunderasse/en tigerdriver1966 14.02.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Huskylover 15.02.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Husky01 25.05.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 08.11.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Sternchen 10.11.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 10.11.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 11.11.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 12.11.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Sternchen 21.11.2010
RE: Seltene Hunderasse/en Husky01 22.01.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 27.01.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 27.01.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 23.02.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Husky01 24.02.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Husky01 17.05.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 03.07.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 14.08.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Husky01 15.09.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 12.10.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 30.10.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 01.12.2012
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 07.01.2013
RE: Seltene Hunderasse/en Sternchen 13.06.2013
RE: Seltene Hunderasse/en Husky01 01.08.2013
RE: Seltene Hunderasse/en Husky01 01.08.2013
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 08.08.2013
RE: Seltene Hunderasse/en Sternchen 12.08.2013
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 20.01.2016
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 28.02.2016
RE: Seltene Hunderasse/en Yukkimaus 08.03.2016
 

 
 
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz