Forum "Haus zum Husky"

Allgemeines zum Tierschutz

Hundemafia – Das schmutzige Geschäft mit der Ware Tier

 von Sternchen , 19.09.2007 08:18

Hundemafia – Das schmutzige Geschäft mit der Ware Tier
VIER PFOTEN warnt vor dubiosen Hundehändlern


Hamburg, 06.09.2007 – Der illegale Handel mit Hundewelpen boomt. Rassewelpen werden weit unter Preis im Internet, in Zeitschriften oder Anzeigenblättern angeboten. Viele Tiere stammen aus Massenzuchten in Polen, Tschechien und Ungarn und werden nach Deutschland gebracht. Anonyme Personen liefern die Welpen an Zwischenhändler oder direkt an den Käufer. Auch auf Autobahnraststätten oder anderen Treffpunkten werden die Tiere verkauft. Viele der Welpen sind krank, unterernährt und geschwächt vom langen Transport. Zu früh von ihrer Mutter getrennt überleben sie häufig nicht.
Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN warnt vor dem Kauf dieser Hunde. „Jeder, der einen solchen Handel beobachtet, sollte umgehend Anzeige bei der Polizei erstatten und das Veterinäramt benachrichtigen“, erklärt Martina Schnell, Heimtier-Expertin von VIER PFOTEN. „Die Tiere sollten keinesfalls aus Mitleid gekauft werden, denn damit wird das skrupellose Geschäft nur angekurbelt.“
In Deutschland darf ein Welpe laut Tierschutz-Hundeverordnung vom 02. Mai 2001 erst ab einem Alter von 8 Wochen von der Mutter getrennt werden. Die Muttermilch schützt ihn vor gefährlichen Hundeseuchen, bis er geimpft werden kann. Zudem entwickeln durch eine zu frühe Trennung traumatisierte Tiere häufig Verhaltensstörungen, die ihr Leben lang anhalten.
In osteuropäischen Massenzuchtanlagen gebären die Muttertiere in viel zu kurzen Abständen. Ausgelaugt und geschwächt leben sie unter katastrophalen Zuständen - ohne menschliche Nähe und Wärme.
Damit das skrupellose Geschäft auf Kosten der Tiere endlich eingedämmt wird, startet VIER PFOTEN heute eine internationale Kampagne gegen den Welpenhandel und ruft alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, unter http://www.vier-pfoten.de die Online-Petition an den Deutschen Bundestag zu unterstützen. Ziel der Eingabe ist es, eine Anhebung des Mindestalters für grenzüberschreitende Welpentransporte von 8 auf 16 Wochen zu verankern.
Außerdem fordert VIER PFOTEN eine Sensibilisierung der Behörden für möglicherweise illegale Hundetransporte sowie eine national gültige Chip- und Registrierungspflicht für alle Hunde. Nur damit können die Kontrollbehörden ihrer Aufsichtspflicht gerecht werden.



Vorsicht vor illegalem Welpenhandel

In Butzbach und der Umgebung des Wetteraukreises beobachtet der dort ansässige Tierschutzverein im Augenblick vermehrt Vorkommnisse des illegalen Handels mit Welpen aus Mittel- und Osteuropa. Vor einer Fastfood-Filiale seien z. B. Chihuahua-Welpen aus Polen angeboten worden. Die Tiere werden unter widrigsten Umständen mit falschen Papieren nach Deutschland befördert, haben weder Impfung noch Ausweis und seien in aller Regel viel zu früh von der Mutter getrennt worden. Dadurch haben sie kaum die Chance, sich zu sozialen Familienhunden zu entwickeln. Die Folge: Viele dieser Hunde landen später im Tierheim. “Wer beabsichtigt einen Hund aus dem Internet oder von der Strasse zu kaufen, sollte doppelt vorsichtig sein und genau recherchieren, wo das Tier herkommt.”, warnt Andrea Thümmel, Sprecherin der Tierschutzorganisation TASSO e.V. „Den illegalen Handel kann man aber nur dauerhaft unterbinden, wenn die Nachfrage sinkt. (Tasso e.V., 31.8.)

Sternchen
Schlittenhund
Beiträge: 4.562
Registriert am: 25.01.2007

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
Hundemafia – Das schmutzige Geschäft mit der Ware Tier Sternchen 19.09.2007
 

 
 
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz