Forum "Haus zum Husky"

Allgemeines zum Tierschutz

TASSO-Newsletter

 von Teufelchen , 23.05.2008 10:29

Nicht jeder Hund, der beißt ist bissig

Das Verwaltungsgericht des Saarlandes in Saarlouis hat kürzlich in einem Urteil (Az: 6 L 1176/07) entschieden, dass ein Hund nicht automatisch als bissig oder gefährlich eingestuft werden kann, nur weil er – seinem Jagdtrieb folgend - kleinere Tiere fängt oder beißt, so die Süddeutsche Zeitung. Das Gericht gab damit der Klage eines Halters recht, der sich von der zuständigen Behörde ungerecht behandelt fühlte. Diese hatte seinen Hund als “bissig” eingestuft, mit den damit verbundenen Konsequenzen wie Maulkorb und Leinenzwang. Vorausgegangen war die Beschwerde eines Nachbarn, der angeblich beobachtet hatte, wie der Hund in dem Grundstück des Halters eine Katze und einen Hasen gebissen haben soll. Das Gericht sah in dem Verhalten des Hundes einen natürlichen Trieb. Für die Einstufung der “Bissigkeit” müsse eine “anormal herabgesetzte Reizschwelle” vorliegen, so die Süddeutsche Zeitung weiter.

Ist es nicht schön, auch einmal so ein Urteil zu lesen?
LG Teufelchen

Teufelchen
Rudelmitglied
Beiträge: 105
Registriert am: 11.02.2007

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
TASSO-Newsletter Teufelchen 23.05.2008
RE: TASSO-Newsletter Yukkimaus 23.05.2008
 

 
 
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz